16. Mai 2018 julian

Pressestimmen zu „Ausgeträumt Amerika“

Zum Buch „Ausgeträumt, Amerika?“ sind Rezensionen in Handelsblatt, FOCUS Online, Hamburger Abendblatt, Westfalenpost und anderen Zeitungen erschienen. Hier einige Auszüge…

Amerika ist ein Land voller Widersprüche. Es kämpft mit Herausforderungen wie Armut, Rassismus, Strukturwandel und Klimawandel. Die Zukunftsängste wachsen. Burgard will wissen, wie es den Menschen jenseits der politischen Klasse geht.Er hört sich um bei den Hillbillys in West Virginia, entlang der Route 66, in Las Vegas und in Silicon Valley. Er trifft Cowboy-Kids in Texas, einen Sheriff an der Grenze zu Mexiko, Arbeiter in Kentucky, Umweltaktivisten in Alaska, Politiker und Journalisten in Washington.

Mehr als ein Jahr lang reist ARD-Korrespondent Jan Philipp Burgard kreuz und quer durch Amerika und spricht mit den Menschen. Wie leben sie einem Land, das mehr denn je gespalten ist zwischen Arm und Reich, Stadt- und Landbevölkerung, afroamerikanischen, lateinamerikanischen und weißen Bürgern?

„Burgard ist nicht der flinke Reporter, der seine Gesprächspartner zur Vivisektion lockt. Er nimmt jeden auf seine Weise ernst. Er sucht ihn dort, wo er wurzelt, oder es ihn verschlagen hat. Das erlaubt Gespräche, die zur Sache kommen, ohne das Umfeld, den Geruch, die Farbe, das Milieu zu ignorieren. Burgard schreibt zum Glück nicht in den zornigen, Trump verteufelnden Mainstream hinein. Er versucht zu verstehen, er will beschreiben, was ist. Ein lesenswertes Buch.“

Handelsblatt

 

„Auf seiner großen USA-Tour hat Jan Philipp Burgard ein gutes Gefühl bewiesen, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.“

Bettina Böttinger, Kölner Treff

 

„Eine anregende und kurzweilige Lektüre voller Einsichten in die komplizierten Vereinigten Staaten von Amerika, die es den Leserinnen und Lesern näher bringt.“

FOCUS Online

 

„Um dieses gespaltene Land voller Widersprüche zu verstehen und den für die ganze Welt überraschenden Wahlerfolg von Donald Trump zu erklären, muss man durch das Land reisen. Genau das hat JP, wie ihn seine amerikanischen Freunde nennen, für sein Buch ein Jahr lang getan.“

Hamburger Abendblatt

 

„Das Buch ‚Ausgeträumt, Amerika?‘ von USA-Korrespondent Jan Philipp Burgard gibt überraschende Einsichten.“

Braunschweiger Zeitung

 

„Jan Philipp Burgard gehört zu den besten Kennern des politischen Klimas in den Vereinigten Staaten.“

Westfalenpost

 

„Menschennahe Reportagen aus einem unfassbaren Land.“

Westdeutsche Allgemeine Zeitung  

 

„In den spannend und hautnah erzählten 200 Seiten geht Burgard auf eine Entdeckungsreise durch ein zerrissenes Land. Burgards Geschichten sind ungeschminkte Frontberichte einer rauen Realität in einer verunsicherten, teils verzweifelten Nation.“

Rheinische Post

 

„Es sind diese kleinen Beobachtungen, diese geschilderten Details, die viel mehr aussagen über die Stimmung in den USA, das Empfinden der Menschen. Es sind solche Schicksale, einzelne vielschichtige Geschichten, Begegnungen und Beobachten, die Burgard auf seinem Roadtrip gesammelt hat, die sich – wie Mosaik-Steine – zu einem großen Bild zusammenfügen.“

Deutschlandfunk

Kontakt